Multidimensionale
Tiefenerinnerung – Reinkarnation

MTE kann bei Angstzuständen, Depression, Phobien, Stress, chronischen
Schmerzen, blockierten Gefühlen, Kindheitstraumata und im Körper festgehaltenen
emotionalen Erinnerungen hervorragend angewendet werden.

Wenn wir sterben, steigt unsere Seele, unser Energiekörper in feinstoffliche Bereiche auf und
unser physischer Körper bleibt in der Materie (Erde) zurück. Die Eindrücke aller ungelösten Traumatas, speziell diejenigen, die zu unserem Tod geführt haben, bleiben an unserem Energiekörper, über unseren physischen Tod hinaus, haften.

Wenn wir uns wieder inkarnieren, prägen sich diese alten unerlösten Traumatas (Postulate) wieder auf unseren neuen Körper. Wir wiederholen damit alte Verhaltensmuster, provozieren Situationen und Umstände, die mit unserem heutigen Leben nur scheinbar etwas zu tun haben und reagieren oft irrational und überzogen auf Situationen in unserem heutigen Leben.

Wenn wir aber während einer Reinkarnationssitzung zurückgehen, das Trauma noch einmal emotional, mental und körperlich erleben, können wir es lösen und heilen. Wir können die Postulate auflösen und erkennen, dass sie zu einer anderen Zeit, zu einem anderen Leben gehören.
Wir können sie sozusagen von unserem heutigen Leben abkoppeln. Erfahrungen und Traumata aus alten Leben werden nicht mehr in unsere heutigen Erfahrungen mitgenommen.
Unsere Reaktionen auf Lebenssituationen werden nicht mehr von alten Erfahrungen gefärbt.

Während der ganzen Zeit ist der Klient voll bei Bewusstsein und kann den Prozess jederzeit unterbrechen
oder abbrechen. Der Therapeut begleitet den Klienten behutsam
und in seinem Tempo.

Ein sehr wichtiger Aspekt in dieser Arbeit ist die körperliche Erfahrung, das
körperliche Erleben des alten Traumas, um die Erinnerung daran aus den Zellen
und dem Gewebe zu löschen. Der Verstand kann das Trauma zwar
erfassen und verstehen, aber nicht immer lösen,
da es sehr oft im Körper gespeichert ist.

zurück