Unglück

Ein Passant trifft auf einen Mann, der am Straßenrand steht und voller Trauer weint und schluchzt. Das berührt ihn sehr und er möchte diesen trösten. So fragt der den Mann nach dem Grund für seine Trauer. „Ach ich Unglücklicher“, jammert der Angesprochene verzweifelt, „Seid Jahren nehme ich diesen weg, morgens auf der Straßenseite zur Arbeit und Abends auf der anderen Straßenseite wieder zurück nach Hause. Tag für Tag in gewohnter Zuverlässigkeit, und niemals bin ich vom weg abgewichen.“ Nach einem tiefen Seufzer setzt er weiter fort: „ Heute nun, unterwegs zur Arbeit, sehe ich, dass man auf der anderen Straßenseite eine Baugrube ausgehoben hat. Ich werde also am Abend auf dem Heimweg in die Grube fallen. Ist das nicht ein Unglück?“

Zurück zum Baum